Pflegeverständnis

Das Pflegeverständnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Seniorenzentrum Alte Stadtgärtnerei beruht auf dem Pflegemodell der „Fördernden Prozesspflege“ nach Monika Krohwinkel. Dieses Modell zu den „Aktivitäten, Beziehungen und existenziellen Erfahrungen des Lebens (ABEDL)“ beschreibt 13 Lebensbereiche, die miteinander in Wechselbeziehung stehen und die Grundlage für die Planung und Durchführung der Pflege- und Betreuungsaktivitäten abbilden.

Zu den pflegerischen Leistungen gehört es, bei den Aktivitäten im Ablauf des täglichen Lebens unterstützend zu helfen und gleichzeitig die Erhaltung und Wiederherstellung individueller Fähigkeiten zu fördern. Charakteristisch dafür ist auch die fachübergreifende Zusammenarbeit von Pflegeteam, Ergotherapeuten, Beschäftigungstherapeuten, Ärzten und externen Anbietern, zum Beispiel in der Krankengymanstik.

Ziel dieser aktivierenden Pflege ist es, einer Zunahme der Pflegebedürftigkeit und der Entstehung von Sekundärerkrankungen vorzubeugen. Dabei ist die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den vertrauten Haus- und Fachärzten der Bewohnerinnen und Bewohner im Bereich der Behandlungspflege selbstverständlich.

Die spezifischen Beschäftigungsangebote orientieren sich an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner und sollen Vereinsamung, Depression und Immobilität vorbeugen.

Die persönliche Pflegeberatung für Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige begleitet die Planungen vor dem Einzug, den Übergang vom bisherigen Wohnort zum neuen Umfeld Pflegeheim und das Leben im Seniorenzentrum.